Berndorf: 32 geförderte Wohnungen

Wohnen in der Kulturstadt

In der Hernsteiner-Strasse 42-44 in Berndorf realisiert die Baugenossenschaft ein modernes und großzügiges Projekt.

Berndorf (im Bezirk Baden) liegt mitten im schönen Triestingtal. Die geschichtsträchtige Stadt ist eng mit dem Wirken der Industriellen-Familie Krupp verbunden.

Adresse

Hernsteiner-Strasse 42-44
2560 Berndorf

KONTAKT

Sie können sich ab sofort über die Planunterlagen für eine Wohnung entscheiden! Gerne stehen wir Ihnen für konkrete Anfragen zur Verfügung.

Mag. Werner Ranz & Rita Wack:
Tel. 02236 46 301

ENERGIEAUSWEIS

  • CO2 SK: A+
  • PEB: A+
  • HWB: B
  • fGGG: A+

Hier finden Sie den Energieausweis zum Download.

WICHTIGE HINWEISE

Alle wichtigen Hinweisen zu den Angaben in den Verkaufsunterlagen finden Sie hier.

null

Alle Pläne zu Wohnen in der Kulturstadt:

Sehen Sie sich die Wohnungspläne für das Bauvorhaben Wohnen in der Kulturstadt an und entscheiden Sie sich gleich für eine Wohnung Ihrer Wahl!

TOPZimmerFlächeEtageVertragstypVergabe
Stiege 2 TOP 01375,40 m²ErdgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 03249,50 m²ErdgeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 2 TOP 04375,38 m²ErdgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 05481,31 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 2 TOP 06249,79 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 07260,69 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 09245,51 m²2. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 11249,76 m²2. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 12379,64 m²2. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 2 TOP 15137,75 m²DachgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 2 TOP 16251,53 m²DachgeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 1 TOP 07481,29 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 1 TOP 08248,30 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 1 TOP 09379,78 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 1 TOP 10381,21 m²1. ObergeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 1 TOP 11244,83 m²DachgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 1 TOP 13236,16 m²DachgeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
Stiege 1 TOP 15145,43 m²DachgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 1 TOP 04260,63 m²ErdgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 1 TOP 02481,29 m²ErdgeschossMiete (mit Kaufoption)Baugen.Details
Stiege 1 TOP 01373,94 m²ErdgeschossMiete (mit Kaufoption)Land NÖDetails
null

Die wichtigsten Merkmale zu Wohnen in der Kulturstadt:

In Berndorf findet man an so gut wie jeder Ecke kunstvolle Zeitzeugen und architektonische Besonderheiten der Blütezeit, die 1843 mit der Gründung der Berndorfer Metallwarenfabrik begann. Eine Erfolgsgeschichte, die bis heute ihre Fortsetzung findet. Gleiches gilt für die kulturelle Seite von Berndorf – heute geben sich im Franz-Joseph-Theater viele bekannte Künstler und Musiker ein Stelldichein.

Und genau hier schafft die Baugenossenschaft Mödling Raum mit ganz viel Lebensqualität!

Das Projekt in der Übersicht:

  • 32 geförderte Wohneinheiten von ca. 36 m² bis 90 m²
  • Jede Wohnung mit Balkon oder Terrasse
  • Ökologische Heizsystem
  • 48 PKW-Stellplätze
  • Baubeginn: Sommer 2017

Bau- und Ausstattungsbeschreibung Stand Nov. 2017

Allgemeine Ausstattungsinfos für das Objekt

GEBÄUDEANORDNUNG: Das Projekt sieht 2 Wohnhäusermit insgesamt 32Wohneinheiten und PKW-Abstellplätzen tw., bzw. tw. gedeckt im Freien vor.
BAUZEIT: Baubeginn: Herbst 2017. Bauende: voraussichtlichWinter 20108 / Frühjahr 2019.
ALLGEMEIN: Barrierefreiheit: Folgende Wohnungen werden Barrierefrei nach den NÖ Wohnbauförderungsrichtlinien errichtet: Stiege 1 / Top
1,2,4,5,6,7,9,10,12,13,15 und Stiege 2 / Top 1,2,4,5,7,8,10,12,13,14,15.Heizung, Warmwasser: Die Energieversorgung zur Raumheizung und der Warmwasserbereitung erfolgt über Luft- Solewärmepumpen. Die Wärmeerzeugung erfolgt zentral, die Wohnungen werden nicht mit Rauchfängen ausgestattet. Sämtliche Räume sind mit Fußbodenheizung ausgestattet. Zwischenwände: In den Wohnungen werden Trockenbauwände, die Trennwand zwischen Bad und WC wird als Leichttrennwand (barrierefreie Anpassbarkeit) ausgeführt. Wandanschlüsse werden mit Stoßbandagen hergestellt, d.h. es entsteht eine sichtbare Fuge zwischen der Trockenbauwand und starren Bauteilen. Terrassen-, Loggien- und Balkontrennwände: Formrohrkonstruktion feuerverzinkt, mit glatter Plattenfüllung. Abtrennung zwischen den Eigengärten: Abtrennung zwischen den Eigengärten mit Formrohrstehern mit einer Höhe von 1,00 m, dazwischen Drahtgeflecht. Schließanlage, Brieffachanlage: Das gesamte Haus erhält eine Zentralsperranlage, d. h. mit dem Wohnungsschlüssel sind die Wohnungseingangstüre und das Brieffach und die Allgemeinräume zu sperren. Brieffach im Bereich des Hauseinganges.

Informationen zur Wohnungsausstattung

HLS Installation: Fußbodenheizung mit einem zentralen Raumtemperaturregler. Alle Wohnungen werden mit einer
Kontrollierten Wohnraumlüftung mit integriertem Sommerbypass ausgestattet. Sanitärausstattung: WC-Schale wandhängend Keramik weiß. Klosettsitz mit Deckel weiß. Waschtisch gerundet Keramik weiß. Einhandwaschtischarmatur verchromt. Bodenebene Dusche. Einhandmischer mit Brausegarnitur. Waschmaschinenanschluss mit verchromter Anschlussplatte. Kalt-Warmwasseranschluss mit Abflussanschluss und Eckventil als Geschirrspüleranschluss in jeder Küche. Elektroinstallation: Die Wohnhausanlage wird mit einer TV-Satellitenempfangsanlage (ohne erforderlichen Receiver) ausgestattet. Ein 3-reihiger Medienverteiler (siehe Verkaufsplan IT) vorgerichtet für den wahlweisen Anschluss Telefon, Internet und Telefon mit Kabel+, wird im Vorraum ausgeführt. Eine Leerverrohrung für einen wahlweisen A1-Anschluss wird in eine Unterputzdose im Vorraum geführt. Das komplette Ausstattungsprogramm der EInstallationen ist den Verkaufsplänen zu entnehmen. (Ausführung gemäß bei der Abteilung Wohnungsverkauf aufliegenden Ausführungsmustern). Das Ausstattungsprogramm der Wohneinheiten enthält keine Beleuchtungskörper.

Fenster: Kunststofffenster und –türelemente. Kunststofffenster kommen überall zur Ausführung. Verdeckter Einhand- Dreh- Kippbeschlag.

Verglasung: Dort wo behördlich vorgeschrieben, wird ein Sicherheitsisolierglas verwendet.

Fensterbänke: Fensterbänke außen: Aluminium natur eloxiert oder pulverbeschichtet Farbe nach Wahl des Architekten. Fensterbänke innen:
Kunststoffbretter weiß beschichtet mit integrierter Formkante. Sonnenschutz: Die Fenster /Terrassentüren sind mit oberen Stockaufdoppelungen, vorgefertigt für ein außenliegendes Sonnenschutzsystem ausgestattet. Die bauseitige Ausführung von Sonnenschutzsystemen erfolgt nur nach Bedarf gemäß der Berechnung für die Vermeidung von sommerlicher Überwärmung und ist den Verkaufsplänen zu entnehmen.

Boden- und Wandbeläge – Wohnungen: Bäder und WC: Revisionstürchen weiß, Größe nach Erfordernis. Bodenbelag: Bodenbelag aus Feinsteinzeug (Format ca. 30 x 30 cm). Farbe hellbeige. Verfugung: grau. Es werden bodengleiche Duschen vorgesehen. Bodenbelag Duschbereich aus Feinsteinzeug mit entsprechender Rutschfestigkeitsklasse.

Farbe: hellbeige. Verfugung: grau. Im WC ist ein Fliesensockel ca.6cm vorgesehen. Bei der Abgrenzung an andere
Bodenbeläge werden Trennschienen eingebaut. (gemäß bei der AbteilungWohnungsverkauf aufliegenden Ausführungsmuster).
Wandbelag Bad: Wandbelag aus keramischen Fliesen (Format ca. 20 x 20 cm). Farbe weiß. Verfugung: weiß. Verfliesungshöhe: bis ca.
Türzargenoberkante.(ganzes Fliesenmaß). (gemäß bei der Abteilung Wohnungsverkauf aufliegenden Ausführungsmuster).

Vorraum, Flur, Gang und Küche:
Bodenbelag: Je nach Lage Variante Feinsteinzeug oder Vinylbelag Eiche beige, geklebt, wie im Verkaufsplan dargestellt. Bodenbelag aus Feinsteinzeug (Format ca.30 x 30 cm). Farbe hellbeige. Verfugung: grau. Fliesensockel ca.6cm. Vinylbelag Eiche beige, geklebt, inkl. Sockelleisten mit an dem Belag angepasster Ausführung. (gemäß bei der Abteilung Wohnungsverkauf aufliegenden Ausführungsmuster). Bei der Abgrenzung an andere Bodenbeläge werden Trennschienen eingebaut. Wohnküchen, Schlaf- und Kinderzimmer: Bodenbelag: Vinylbelag, geklebt, inkl. Sockelleisten mit an dem Belag angepasster Ausführung. (gemäß bei der Abteilung Wohnungsverkauf aufliegenden Ausführungsmuster). Terrassen, Balkone, Loggien: Bodenbelag: Betonoberfläche oder Einkornbetonplatten ca. 40/40 gefast – grau, wie im Verkaufsplan dargestellt (Austrittsstufe). Wohnungseingangstüren: Ausführung: Türblatt glatt. WK II. Schutz gegen Aushebeln
durch integrierte Bandsicherungsbolzen. Versetzt in Umfassungszarge, mit 3- seitig umlaufender Lippendichtung, Beschichtet Farbe weiß.

Riegelfallschloss:
Zylinder für Zentralschließanlage mit 5 Schlüsseln. Feinbeschlag: Türdrücker innen und Knopf außen, Farbe Silber. Innentüren: Türblätter: einfacher Falz. Ausführung: Oberfläche weiß beschichtet. Versetzt in Stahl-Umfassungszargen, mit 3- seitig umlaufender Lippendichtung, beschichtet Farbe Weiß.

Türdrücker: Türdrückergarnitur Farbe Silber. Schloss: Einstemmschloss inkl. Schlüssel (Schloss mit Buntbartschlüssel). Im WC: WC-Beschlag statt Schlüssel. Türe Vorraum zu Flur oder Wohnküche mit Glaslichte in Klarglas. Wand und Deckenflächen in den Wohnungen allgemein: Dispersionsanstrich, emissionsund lösungsmittelfrei, Farbe weiß. Decken: Decken werden entgratet und gespachtelt und mit einem Dispersionsanstrich, emissions- und lösungsmittelfrei, Farbe weiß. Stahl- und Blechanstriche – Türzargen: Farbe im Wohnungsverband weiß, Wohnungseingangstür Farbe nach Wahl des Architekten.

AUSSENANLAGEN: Die Zugangswege, die zugeordneten Parkplätze und der Müllplatz werden mit Pflasterung im Kiesbett oder Bitukies nach Angaben durch den Architekten hergestellt. Den Wohneinheiten zugeordneten Gartenflächen sind als Rasenflächen vorgesehen. Die zur Ableitung von Oberflächenwasser vorgesehenen Sickermulden (Grasfläche in Muldenausbildung) dürfen nicht bepflanzt werden. Je nach technischem Erfordernis können Wartungsschächte, d.h. sichtbare Schachtabdeckungen in Mietergärten vorhanden sein, welche in den Verkaufsplänen noch nicht dargestellt sind. Es ist der Zugang zu Reparatur- undWartungszwecken zu gewährleisten.